Tapferer Knirps Mika

 

17.Januar 2014 Endlich ist es soweit! Lange hab ich auf meinen ersten Einsatz für die „Tapferen Knirpse“ in Ostfriesland gewartet. Mikas Mama hatte sich bei den „Tapferen Knirpsen“ beworben:

 

Unser Sonnenschein Mika ist fünf Jahre alt und leidet an dem Doose Syndrom, einer schwer therapierbaren Form der Epilepsie. Seit dem Mika ein Jahr alt ist, leidet er an Krampfanfällen und wir haben viel Zeit im Epilepsiezentrum in Raisdorf bei Kiel verbracht. Mika wirkt nach aussen sehr fit und glücklich, ist aber entwicklungsverzögert, sprachlich eingeschränkt, leidet an einer auditiven Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung. Zum Schwimmen, im Kindergarten, begleitet Mika eine erfahrende Kinderkrankenschwester.

 

 

 

Derzeit fahren Mika und ich acht Wochen im Jahr in eine Rehaklinik nach Geesthacht, dort hat Mika schon tolle Fortschritte gemacht. Zum Beispiel spielt er inzwischen endlich mit anderen Kindern, ist nicht mehr so ängstlich und hat viel Selbstbewusstsein bekommen. Eine große Freude für uns ist es, daß Mika nun mit Stützrädern Fahrrad fahren kann. Es sind die Kleinigkeiten,die wir schätzen gelernt haben. Wir wollen, daß Mika so normal wie möglich aufwachsen kann. Wir brauchen zwar für alles länger, aber wir kommen auch ans Ziel.

 

 

 

Zum Treffen mit Mika und seinen Eltern, die extra aus Aurich nach Norden kommen, hab ich ihm ein kleines Feuerwehrauto mitgebracht und sofort ist der quirlige Junge aufgetaut. Zusammen fahren wir zum Gelände der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Norden, wo er schon von mehreren Mitgliedern der Einsatzabteilung erwartet wird.

 

 

 

Mit ganz viel Herzenswärme und Spass zeigen die Männer Mika das Gebäude und einige Fahrzeuge, alles darf er anfassen und ausprobieren. Höhepunkt ist für Mika eine Fahrt im Korb der Drehleiter. Mit glänzenden Augen und glücklichem Lächeln verabschiedet sich Mika von den Feuerwehrleuten und ich mache noch zusammen mit ihm und seinen Eltern ein paar Familienbilder zum Abschluss!

 

 

Das war für uns alle ein tolles Erlebnis und ich bin froh, daß mein erster Einsatz so wunderbar verlaufen ist. Vielen Dank an alle Helfer!

 

 

Hier geht es zum Bericht der Feuerwehr » KLICK «

 

Und zu den Tapferen Knirpsen » KLICK «

 

 


 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0